Blickwinkel Türsteher Das Buch
   
 

Mein Name ist Pit, ich bin 34 Jahre jung und habe 14 Jahre als Sicherheits-Security / Türsteher in verschiedenen Lokalitäten, Diskotheken sowie für prominente Persönlichkeiten gearbeitet.

Immer wieder kommt es vor, dass gerade Jugendliche und ausländische Mitbürger in Lokalitäten hinein möchten und vom - Bösen Mann in Schwarz - folgenden Satz zu hören bekommen:

„Sorry, Einlass erst ab 18“

„Tut mir Leid, Einlass nur für Stammgäste!“

„Das wird heute nichts!“

etc.

Auch kommt es sehr oft vor, dass ein Gast Fragen an einem Türsteher hat, aber diese niemals beantwortet bekommt. Auch Eltern wollten schon immer Fragen an einem Türsteher stellen, trauen sich aber oft nicht.

Wildfremde Gäste unterschreiben einfach für einen Jugendlichen, den sie nicht einmal persönlich kennen, einen „Erziehungsbeauftragung gemäß Jugendschutzgesetz-Schein“ und wissen nicht einmal, was sie da tun…

Das hat mich u.a. motiviert ein Buch zu schreiben - ein Buch über Türsteher von einem Türsteher, denn 99 % aller Diskothekenbesucher sind der Meinung, dass alle Türsteher „Arschlöcher“ sind.

In meinem Buch möchte ich viele Vorurteile gegen Türsteher aus dem Weg räumen und Themen ansprechen, die den Alltag eines Türstehers begleiten und manchmal auch erschweren. Dabei möchte ich durch Sprache, Ausdrücke und Verhalten die Realität eines Türstehers darstellen, ohne dass es in meiner Absicht liegt, die Mitbürger dieser Gesellschaft abzuwerten oder zu verletzen. Ich möchte einfach nur den Blickwinkel eines Türstehers authentisch darstellen.

Einige Themen in meinem Buch:

  • Einlass durch weibliche Reize: Jugendliche Mädels glauben, wenn sie sich sexy anziehen und ihre Titten mit einem Push-Up so hoch drücken, dass sie fast aus der Bluse heraus fallen, dass die dann ohne Probleme in eine Lokalität hineinkommen.
  • Benachteiligung von Ausländern: Ausländischen Mitbürgern wird der Einlass oft verweigert, auch wenn sie Stammgäste sind.
  • Ausweiskontrolle: Jeder kennt das Problem mit dem Ausweis, egal ob erwachsen oder jugendlich. Ohne Ausweis, keinen Einlass.
  • Im Dialog mit dem Türsteher: Diskussionen mit den Gästen an der Tür, die ein Einlassverbot nicht akzeptieren möchten - Fallbesispiele.
  • Die Tricks der U18-Generation: Wie Jugendliche unter 18 Jahren trotz Verbot versuchen, in die Diskothek zu gelangen.
  • Vollmach durch einen Erwachsenen: „Erziehungsbeauftragung gemäß Jugendschutzgesetz“. Ein Schein und seine Folgen.
  • usw.

Ich möchte allen Interessenten hier die Möglichkeit geben, Fragen stellen zu können, die ich in meinem Buch „Blickwinkel – Türsteher“ berücksichtigen werde.

  • Welche Fragen wolltet ihr schon immer gerne einem Türsteher stellen?

Liebe Eltern, habt ihr Fragen an einem Türsteher, die ihr schon immer beantwortet haben wolltet? Beispiel:

  • Wie sieht es aus mit der „Erziehungsbeauftragung gemäß Jugendschutzgesetz“?
  • Umgang Alkohol und Lokalitäten?
  • etc.

Ich würde mich sehr freuen, wenn ich viel Feedback und Fragen von Euch da draußen bekommen würde. Nehmt teil an einer einmaligen Gelegenheit und schreibt mir Eure Fragen, Anregungen etc., die dann zu einem großen Teil in meinem Buch beantwortet werden.

Selbstverständlich werden Eure Namen und eMail-Adressen nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Sie werden streng vertraulich behandelt. Eure Fragen werden ausschließlich für Recherche-Zwecke verwendet.

Vielen Dank im Voraus,

Pit